Humor und bitterer Ernst

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Wer heute von Ägypten spricht oder berichtet, kommt an den streng Koran-orientierten Moslembrüdern nicht vorbei. Ihre teils blutigen Gewalttaten gegenüber Andersdenkenden und vor allem gegenüber Christen prägen seit Jahrzehnten die politische und gesellschaftliche Realität Ägyptens. Der derzeitige Präsident Al-Sisi versucht ihren Einfluss mit allen Mitteln zu unterbinden, da sie letztlich jede Staatsform bekämpfen, deren Rechts- und Gesellschaftsordnung nicht auf der Scharia ruht.

Ich möchte dieses Thema nun nicht vertiefen. Vielmehr empfehle ich Ihnen das Kurzvideo “Islamisierung: Als arabische Muslime noch über die Vorstellung eines Kopftuchzwangs lachten” aus dem Jahr 1966 mit deutschen Untertiteln, in welchem der damalige ägyptische Präsident Abdel Nasser auch auf humorvolle Weise die Moslembrüder vorführt. 20 Millionen Zugriffe sind mittlerweile auf dieses Video zu verzeichnen. Nasser scheint die Moslembrüder noch nicht ernst zu nehmen.

Im Zusammenhang mit meinen beiden letzten Briefen empfehle ich die Beschäftigung mit Hartmut Kraus. Er ist vielfacher Buchautor und Verleger der Zeitschrift “Hintergrund“. Zudem ist er Vorsitzender der “Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte“. Seine Feder und seine Worte sind ebenso fundiert wie sachlich und können auch sehr spitz sein. Ein Fazit seiner Reden und Veröffentlichungen ist, dass der Islam niemals zu einem freiheitlichen, demokratischen und menschenrechtstreuen Deutschland / Europa gehören könne. Der Islam sei eine totalitäre Herrschaftsideologie. Jürgen Fritz stellt Hartmut Kraus in seinem Blog-Beitrag “Hartmut Krauss: Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung” vor.

Quasi als Ergänzung lesen Sie bitte den ganz persönlichen Artikel von Jürgen Fritz “Warum ich die islamische Lehre ablehne“.

Mit freundlichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.