„Flüchtlinge“ aus dem Land des Friedensnobelpreisträgers?

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Der ebenso nachdenkliche wie kritische Bürger unseres Landes fragt sich… und schüttelt den Kopf. Was ist geschehen und wird weiter geschehen?

Vor kurzem hat der äthiopische Staatspräsident Abiy Ahmed den Friedensnobelpreis erhalten. Alle Medien berichteten darüber. Für den richtigen Mann den richtigen Preis.

Nun scheint es aber in Äthiopien sehr unfriedlich zuzugehen. Die Menschenrechte scheinen mit den Füssen getreten zu werden. Gewalt scheint zu herrschen. Meinungs- und Religionsfreiheit scheinen am Boden zu liegen usw.

Oder wie anders soll ich verstehen, dass die Bundesregierung aktuell 154 „Flüchtlinge“ aus Addis Abeba nach Deutschland (Kassel) ausfliegen lässt? Wie soll ich verstehen, dass für den November weitere 220 „Flüchtlinge“ nach Deutschland eingeflogen werden? Wie soll ich verstehen, dass die Bundesregierung offensichtlich weitere „Ausflüge“ plant und dass diese sogar in Zusammenarbeit mit der UNO erfolgen. Wer ist die „Internationale Organisation für Migration (OIM)“? In wessen Auftrag bezahlt nicht nur der deutsche Steuerzahler die Transportkosten sondern natürlich auch jene Kosten, welche üblicher Weise alle „Flüchtlinge“ erhalten?

Man möge mir jetzt bitte nicht die üblichen Märchen aufbinden, dass die aus Adis Abeba ausgeflogenen „Flüchtlinge“ ja Ärzte, Krankenschwestern und Ingenieure seien, welche wir doch dringend brauchen würden. Oder besuchte etwa Gesundheitsminister Spahn neben vielen anderen Ländern auch Äthiopien, um mit unseren Steuergeldern das Interesse an deutschen Altersheimen zu wecken? Würden die in Äthiopien nicht gebraucht?

Ich bitte ausdrücklich jeden Leser dieses Newsletters, mir gemäß seiner Kenntnis jene offiziellen Gründe für das Ausfliegen von Äthiopierinnen und Äthiopiern aus Äthiopien zu nennen, die nicht nur irgendwie in der Luft liegen. Damit meine ich vor allem Politiker und andere Insider.

In angespannter Erwartung verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 14 =