Der irrende Papst

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Ich konnte es zunächst nicht glauben und war dann vor einigen Tagen entsetzt als ich lesen musste, der Papst habe in einem Interview gesagt, dass man nicht nur von islamischer Gewalt sondern auch von katholischer Gewalt sprechen solle: „Der eine tötet seine Schwiegermutter, der andere seine Freundin, und das sind alles getaufte Katholiken“.

Solch eine Aussage angesichts eines während der Heiligen Messe islamisch-rituell geschlachteten Priesters in der Kirche von St. Etienne-du-Rouvray (Normandie) ist ein Skandal!

Angesichts der unzähligen öffentlich ermordeten Christen, Jesiden und anderer „Ungläubigen“ durch den IS.

Angesichts der Kreuzigung von „Unruhestiftern“ durch den Islamischen Staat und auch durch das aktuelle Strafgesetzbuch des Iran gemäß Allahs Auftrag in Sure 5,33 !!

Angesichts eines Mohammed, der seine Kritikerinnen und Kritiker bestialisch liquidieren lies und somit auch die Mörder von Charlie Hebdo sich  beauftragt und gerechtfertigt wussten!

Angesichts des Auftrages eines Mohammed, jene zu ermorden, die den Islam verlassen!

Papst Franziskus spricht gemäß dem Ungeist unserer Zeit, dass alle Religionen den Frieden möchten, also auch der Islam. Hat der Papst keinen Zugang zum Internet und zu den Veröffentlichungen strengläubiger Muslime, welche ausdrücklich das Christentum hassen? Lesen Sie hierzu den Artikel “Islamischer Staat: Unser Krieg ist ein Religionskrieg und wir hassen die Christen“.

Ich überlasse insbesondere den Bischöfen und Pfarrern unserer Diözesen und Gemeinden ihr Urteil über den Papst, der ausdrücklich betonte, dass der Missionsauftrag Jesu an seine Jünger im Matthäus-Evangelium 28,19-20 ebenso ein Eroberungsauftrag sei wie ihn auch die Muslime hätten.
Man lese bitte diesen Artikel “Hier irrt der Papst“, da er verschiedene Gesichtspunkte beleuchtet.

Darüber hinaus empfehle ich den Artikel von Denis Maceoin „Der Papst und der Heilige Krieg“.

Abschließend lasse ich zwei Muslime zu Wort kommen, welche eigentlich eine Privataudienz bei Papst Franziskus verdient hätten. Aber vielleicht WILL der Papst um des lieben Friedens willen gar keine Kritik am Islam an sich herankommen lassen. Oder er hat sich nie wirklich mit der Theologie des Islam und dem real existierenden Islam in Geschichte und Gegenwart beschäftigt.

Zafer Senocak, türkischer Schriftsteller: „Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran! Dem wahren Gesicht des Islams begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz!“.
(„Die Welt“, 28.12.2007)

Omer Adib, ägyptischer Fernsehmoderator: „Keine Ausrede! Die Terroristen sind Muslime. Sie handeln nach dem Islam, ob wir das wollen oder nicht. Ihr hasst die Wahrheit. Alle schreien, diese Terroristen sind keine Muslime. Nein, ihr lügt, sie sind Muslime unter uns…“.
(idea Spektrum Nr. 13,  31. März 2016)

Mit nachdenklichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − acht =