Die nützlichen Organe Ungeborener

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Dieser Newsletter kriminalisiert mit keinem Wort jene Mädchen und Frauen, welche durch den Druck der Familie oder des „Freundes“ sich zur Tötung des Kindes in ihrem Schoß entschließen.
Ich habe jedoch Sorge, dass  das Thema „Abtreibung“ in unserer Gesellschaft kein Nachdenken und keine kritische Bewertung mehr erzeugt. Es wird verdrängt und hat sich scheinbar normalisiert.

Ich möchte  um der Sachlichkeit willen auf die Gesetzeslage im deutschen Strafgesetzbuch unter §218-Abtreibung-web.de hinweisen. Auch „Methoden der Abtreibung-Embryonenoffensive“ informiert objektiv.

Man sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass ein lebenfähiges Kind sogar bis zum Einsetzen der Wehen getötet werden darf. Unter „aus-WEG:Spätabtreibung“ lese ich unter anderem: „Das Kind muss auf natürlichem Weg zur Welt gebracht werden. Dazu bekommt die Mutter Wehenmittel, oftmals liegt sie tagelang in den Wehen, bis schließlich das Kind zur Welt kommt. Damit das Kind nicht aus Versehen überlebt, wird ihm oft im Mutterleib eine Giftspritze ins Herz gegeben.“

Ich erinnere in meinem Newsletter deswegen wieder auf diese Wunde in unserer Gesellschaft , um auf den „Marsch für das Leben“ hinzuweisen. Der „Bundesverband Lebensrecht“ lädt am 17.9.2016 nach Berlin zu einer Demonstration ein. Sie beginnt um 13 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Reichstag und endet nach einem Schweigemarsch durch Berlin-Mitte in einem Oekumenischen Gottesdienst. Im letzten Jahr 2015 beteiligten sich 7000 Christen und andere nachdenkliche Bürger aus allen Teilen Deutschlands. Auch Teilnehmer aus Frankreich werden wieder erwartet. Dort wird später eine vergleichbare Aktion stattfinden.

Ich las einen Artikel in der aktuellen Nachrichtenagentur „idea Spektrum“ vom 31.8.2016, den ich Ihrer Lektüre auch deswegen ausdrücklich empfehle, weil dort von einer Organisation die Rede ist, welche einen millionenfachen lukrativen Handel mit den Organen getöteter Ungeborener treibt:

„Bis zum Ende der 35. Woche dieses Jahres werden in Deutschland nach offizieller Statistik etwa 66.700 Kinder im Mutterleib getötet worden sein. In den USA gibt es einen lukrativen Handel mit Körperteilen abgetriebener Kinder, fand ein Untersuchungsausschuss des US-Parlamentes heraus. Im Mittelpunkt steht die Familienorganisation Planned Parenthood, die auch Abtreibungen durchführt. So hätten ihre Abtreibungszentren mit den Labors von StemExpress (Placerville/Kalifornien) Verträge abgeschlossen, nach denen sie jährlich rund eine Million Dollar erhielten, wenn sie Lungen, Gehirne und andere Körperteile getöteter Kinder für Forschungszwecke lieferten. Planned Parenthood unterstützt den Wahlkampf von Hillary Clinton.“

Ich habe mich nun mit Planned Parenthood in den USA beschäftigt und bin u.a. auf den Bericht in der Zeitung „Die Welt“ gelangt. Diese Abtreibungsfirma bietet Embryogewebe zum Kauf an.

Ich wage nicht daran zu denken, dass auch deutsche Kliniken in großem Stil die Organe getöteter Ungeborener an Interessenten verkaufen mit dem Hinweis: „Die Leber kann man gut gebrauchen“.

Mit nachdenklichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 1 =