Darüber spricht man nicht im Westen…

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

In meinen Newslettern habe ich Sie bisher regelmäßig über die Themen Menschenrechte, Islam und Migration informiert. Gemäß der, zum 25.05.2018 in Kraft getretenen, europäischen Datenschutzgrundverordnung benötige ich explizit Ihre Zustimmung, dass Ihre E-Mail-Adresse in meinem Verteiler gelistet ist. Sollten Sie zukünftig keine Newsletter mehr von mir erhalten wollen, teilen Sie mir dies bitte formlos per Email mit oder klicken Sie auf den Abmelde-Link am Ende dieser Mail.

So, nun zu meinem Newsletter.

Wenn in Gaza Samah Abu Ghayyath, eine Mutter von sechs Kindern ohne Angabe von Gründen verhaftet wird, fragt keine europäische Zeitung und keine Menschenrechtsorganisation sowie keine ARD und kein ZDF nach den Gründen. Keiner interessiert sich besorgt, was mit den Kindern geschieht. Keine westliche Kamera begleitet ihren schweren Alltag. Weder Tagesschau noch heute-journal zeigen die Kinder von Sama Abu Ghayyath, die nach ihrer inhaftierten Mutter rufen. Auch klagen weder Amnesty International noch andere bekannte Menschenrechtsorganisation, dass Sama Abu Ghayyath kein Rechtsanwalt zur Seite gestellt wurde.

Der arabische Moslem und Journalist Bassam Tawil schreibt in seinem Artikel, dass weltweite Medien sich der Mutter angenommen hätten, wenn sie nicht im palästinensischen Gaza inhaftiert worden wäre sondern irgendwo in Israel. Lesen Sie bitte Eine Geschichte über Palästinenser, die man im Westen noch nicht gehört hat.

Auch einen anderen aktuellen Artikel von Bassam Tawil empfehle ich Ihnen. Er beschreibt, dass immer wieder palästinensische Araber verdächtigt werden, mit Israel zu kollaborieren. Nach ihrer Entführung würden sie schlimmster Folter ausgesetzt, an der auch Ärzte beteiligt seien. „Tod oder Folter“ sei die Devise. In den letzten Jahren wurden dutzende Klagen von Arabern im israelischen Justizsystem eingereicht,die aus der palästinensischen Autonomiebehörde fliehen konnten und in Israel Zuflucht fanden. Ich möchte nochmals betonen, dass Bassam Tawil, der Autor auch des folgenden Artikels, arabischer Moslem ist. Sachlicher und glaubwürdiger kann der Bericht nicht sein: Menschenrechtsorganisationen betrügen Palästinenser und Menschenrechte.

Wenn ich übrigens an Palästina denke, kommt mir natürlich immer wieder auch Artikel 7 des Grundgesetzes der Hamas in den Sinn. Er ist ein überdeutlicher Hinweis darauf, dass die Worte und Aufträge aus der Biographie Mohammeds bis heute ihre blutige Spur hinterlassen haben.

Artikel 7 lautet: „Der Prophet – Andacht und Friede Allahs sei mit ihm – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn!“

Soweit mein heutiger Newsletter.

Nachfolgend habe ich noch eine wichtige Information für Sie. Wie viele von Ihnen wissen, betreibe ich bisher neben meinem Blog auch eine Versandbuchhandlung. Aus persönlichen Gründen werde ich meine Versandbuchhandlung nun schließen und führe deshalb einen Ausverkauf durch. Ich unterliege beim Ausverkauf weiterhin der Buchpreisbindung, liefere jedoch portofrei innerhalb Deutschlands. Ich wäre Ihnen natürlich dankbar, wenn Sie mir helfen würden, meinen Lagerbestand abzubauen.

Im Zusammenhang mit dem heutigen Thema „Mohamed“ empfehle ich Ihnen das Buch „Mohamed. Eine Abrechnung“ von Hamed Abdel-Samad, sowie ein Buch der Konvertitin Sabatina James zum Thema Scharia. Weitere Informationen zu den Büchern und zur Bestellmöglichkeit finden Sie im Anschluss an diesen Newsletter. Beide Bücher sind selbstverständlich auch in allen Buchhandlungen erhältlich.

Mit freundlichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.