Der Brief des Erzbischofs und die Antwort

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Ein ebenso kritischer wie nachdenklicher Freund übermittelte mir den Anhang. Ich bitte Sie von ganzem Herzen, diesen Anhang zu lesen und zu verinnerlichen. Zunächst der Brief des österreichischen katholischen Erzbischofs von Salzburg an alle Pfarreien seiner Diözese sowie an die Diakone und Mitarbeiter in den Gemeinden. In diesem Brief fordert er, dass möglichst alle Flüchtlinge aufgenommen werden und dass die Gemeinden für Unterkünfte zu sorgen hätten.

Ein Christ, selbst verantwortliches Mitglied einer Gemeinde, antwortet ihm überdeutlich und listet nur einen Teil der Gesichtspunkte auf, welche die österreichischen Bischöfe seiner Meinung nach nicht bedacht haben und weiterhin nicht bedenken. So beklagt er auch das Schweigen der Bischöfe, dass der europäische Kapitalismus Afrikas Länder ausplünderte sowie noch ausplündert und somit zur Armut beitrug. Auch ich sehe diesen Gesichtspunkt. Allerdings sollte uns dieses typisch christliche Schuldeingeständnis nicht den Blick versperren für wesentlich andere Ursachen.

Die ganz verschiedenen Gesichtspunkte des Antwortschreibens hätten übrigens auch an die deutschen katholischen Bischöfe gerichtet sein können.

Mit der Bitte, beide Briefe zu studieren, verbleibe ich mit nachdenklichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

2 Antworten

  1. Vielen Dank für diesen Brief!
    Als Katholikin freue ich mich über jeden Katholiken der nicht bei diesem Wahnsinn, der jetzt abläuft schweigt.
    Die Kosten für ein Flüchtling in Deutschland und Österreich würden in deren Heimatländer eingesetzt viel mehr Menschen helfen können, vor allem den wirklich schwachen, die kein Geld haben Schleppenbanden zu bezahlen und keine Kraft haben, so einen schweren Fluchtweg zu überstehen. Es kommen hauptsächlich starke junge Moslem-Männer durch.. Im Grunde hilft die Kirchenorganisation in falsch verstandener Humanität mit, den Schleppern auch noch die Kunden zu erhalten. Denn sie können den anderen dann erzählen, dass es hier klappt mit der Einwanderung.
    Zudem möchte ich auch danken für den Aspekt der Sexualität der vielen Männer, die kommen. Der mir bisher bekannteste größte Horror in dieser Hinsicht geschah in England. Hier der Link:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Missbrauchsskandal_von_Rotherham
    Die geben der Polizei die Schuld aber im Grunde ist die Polizei nur Teil eines Systems, das von der Politik des Multi-KultiWahns bestimmt wird und nicht die wirklichen Verantwortlichen sind.
    Vergelte es der Herr, dass Sie, Herr Mitterer, solchen Mut haben. Sie geben mir Hoffnung, dass doch nicht alle Katholiken Mitläufer sind, in einer Organisation, die mithilft, den Boden zu bereiten, den Rest der christlichen Religion in Europa zu zerstören durch die über die Maßen starke Einwanderung von Menschen, die nunmal einer zutiefst antichristlichen Weltanschauung, Islam, angehören. Als antichristliche Bewegung währt der Islam länger als alle anderen. Ihn gibt es länger als alle bis heute noch wirkenden politischen Strömungen gegen das Christentum.
    Möge der Herr unseren Führern in der Kirche den Heiligen Geist senden, dass sie sich nicht zu Gehilfen von Kräften machen lassen, die letztlich alles Gute zerstören: Dem internationalen Finanzkapital und der Islamisierung Europas. Soll die USA sich selbst um die Wirkungen ihrer üblen Kriegspolitik kümmern. Denn sie haben zur Destabilisierung in den Ländern, wo jetzt die Flüchtlinge herkommen, maßgelblich beigetragen, wobei auch Deutschland im Waffenexport eine leider führende Nation ist. Die USA-Herrschenden (nicht das Volk) haben auch den größen Vorteil, wenn Europa vor die Hunde (Moslems) geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.