Missionsauftrag

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

In einem Newsletter hatte ich von einem “Missionsauftrag” der muslimischen Flüchtlinge gesprochen. Dies scheint zunächst weit hergeholt und klingt wie eine primitive Verschwörungstheorie des Islam gegen das christliche Abendland. Zudem wird man mir erwidern, ich solle doch nicht den ertrunkenen Flüchtlingen und den Müttern mit weinenden Kindern auf dem Arm unterstellen, sie wollten in Deutschland die Scharia predigen. Gutmenschen werden den “Missionsauftrag” als Quatsch bezeichnen und mich wie üblich in der rechten Ecke sehen.

Ich möchte jedoch belegen, dass es einen offen einsehbaren Plan gibt, Europa mit Hilfe von Migration zu islamisieren. Flüchtlingsströme sollen als islamische Migrationsströme nach Europa geleitet werden. Wenn Aiman Mazyek (ZMD) öffentlich erklärt, dass 80% der in Deutschland Asyl Suchenden Muslime sind, dann wissen wir, was das bedeutet. Haben wir uns schon einmal gefragt, warum z.B. Saudi-Arabien nach Angaben von Amnesty International keinen einzigen muslimischen Flüchtling aufgenommen hat. Warum jedoch will der saudische König in Deutschland 200 Moscheen finanzieren? Wie man hört, will er dies aber mit der Bundeskanzlerin besprechen! Darf ich lachen? Siehe auch Spiegel Online.

Von welchem Plan und welchem Missionsauftrag spreche ich? Der muslimische Sozialwissenschaftler Professor Bassam Tibi hat bereits im Jahren 1996 diesen Plan in seinem Buch “Der wahre Imam” mit genauen Quellenangaben auf Seite 64 veröffentlicht. Die islamische Welt-Liga d.h. die Vertreter des Weltislam (Umma) sowie des Weltmoscheenrates verabschiedeten im Juli 1993 in Kairo ein Arbeitspapier, wonach die Migration nach Europa und der Aufbau islamischer Zentren als Mittel der Islamisierung Europas gesehen werden. Damals schon!

Politiker und Historiker, welche die Flüchtlingsströme zu Wasser und zu Land verfolgen, sehen gerade in Deutschland einen strategisch-emotionalen Brückenkopf für das Vordringen des Islam in Europa. Die Geschichte Deutschlands im letzten Jahrhundert mit den Kriegen, mit der Rassendoktrin Hitlers, mit der Verfolgung von Minderheiten, mit Konzentrationslagern usw. habe über Generationen hinaus unbewusst ein schlechtes Gewissen geschaffen.

Um die Euphorie der Hilfsbereitschaft nicht kritisch zu hinterfragen, weisen weder Politiker noch Medien darauf hin, dass im ersten Halbjahr über 80% der Migranten ohne Pässe, Geburtsurkunden und andere persönliche Dokumente einreisten. Warum verschweigt oder verdrängt man diese Chance der Islamisten oder all jener, die den Auftrag der islamischen Weltliga verinnerlicht haben? Wer seinen Pass weg wirft, will untertauchen. Und dann? Ausdrücklich weist Nagel Farage im Europaparlament darauf hin, dass der islamische Staat die Migrationsrouten nutzt, um seine Kämpfer auf europäischen Boden zu schicken. Ist das nur fremdenfeindliche Hetze?

Abschließend darf ich den ehemaligen Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowski (SPD) erwähnen. Er ist in seinen Büchern und bei Talk-Shows bekannt für ebenso deutliche wie sachlich begründete Worte. Dieser Tage mahnte er, die Großzügigkeit Deutschlands werde sich wie ein Lauffeuer verbreiten und eine Sogwirkung erzeugen. Wir würden eine “Schlafwagen-Integrationspolitik” praktizieren. Noch Fragen?

Mit nachdenklichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 7 =