Leider nochmal Pakistan

Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.

Aus aktuellem furchtbaren Anlass möchte ich nochmals auf die Situation der Christen in Pakistan aufmerksam machen. Leider verschweigen die meisten Medien, dass die meisten der 72 Opfer christliche Familien waren. Ausdrücklich hatte ja die sunnitisch-muslimische Taliban-Gruppierung Jamaat-ul-Ahrar nach eigenen Angaben die Christen, insbesondere Männer, im Visier ihrer 20 kg-Bombe. Zur Feier ihres österlichen Glaubens und zum Vergnügen der Kinder wollten die Familien. einen schönen Tag im Freien verbringen.

Schauen Sie bitte unter “Presseschau zum Anschlag in Pakistan” bei Google ganz verschiedene Berichte deutscher Zeitungen zu diesem Osterfest 2016 (z.B. “So kommentiert Deutschland den Terror gegen Christen in Lahore“). Auch empfehle ich “Pakistan, das gefährlichste Land der Welt”.

Die Regierung reagierte mit dem Aufruf zu einer 3-tägigen Staatstrauer sowie mit dem üblichen Hinweis auf die Verfolgung der „Terroristen“. Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass solche und andere Bluttaten auch ihre Wurzeln im Koran und der Biographie Mohammeds  haben, die wiederum Einzug in die Scharia-Gesetzgebung der pakistanischen Rechtsordnung gefunden haben.
Siehe auch bei Google unter „Pakistan Apostasie“.

Abschließend zu diesem blutigen Thema möchte ich noch daran erinnern, dass zwei Selbstmordattentäter sich in den Ostertagen 2015 in zwei katholischen Kirchen ebenfalls mit ihren christlichen Opfern in die Luft sprengten!

Zu einem anderen ewig gültigen Thema möchte ich Sie hinweisen auf “Hört auf, die Terroristen zu knuddeln“. Raheel Raza belegt, dass die Medien und wir alle gegenüber den Muslimen und dem Islam immer sehr rücksichtsvoll sind. Es scheint üblich geworden zu sein, die letztlich fundiert koranorientierten Untaten zu verschweigen oder verständnisvoll zu sein.

Mit nachdenklichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × drei =